Statt schwerem Wälzer: digital

Monday, September 20, 2021

red

Statt dem gedruckten Jahrbuch gibt es neu ein digital zugängliches PDF, das die wichtigsten Informationen über Rotary in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein zusammenfasst. Die Adressdaten der einzelnen Mitglieder sind ab sofort nur noch über die Onlinedatenbank erreichbar.


Viele von Ihnen werden überrascht gewesen sein, als mit der Sommerausgabe von Rotary Suisse Liechtenstein nicht auch das Jahrbuch daherkam. Über Jahre hinweg war dies feste Tradition. Mit der Juli-/Augustnummer «flattert» (wenn davon bei dem stattlichen Gewicht der Publikation die Rede sein kann) auch das Jahrbuch ins Haus. Neben den Informationen über die wichtigsten rotarischen Organe enthielt es insbesondere die Adressdaten aller Rotarier in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Viele von uns schätzten die Hunderte von Seiten daher als eine Art rotarisches Telefonbuch.

Hinter den Kulissen indes hatte man lange diskutiert: Braucht es dieses schwergewichtige Verzeichnis in Zeiten des Internets noch? Dank der Datenbank, die der Verein Rotary Schweiz/Liechtenstein unterhält, sind längst alle Adressdaten der Mitglieder online zugänglich – am heimischen Computer ebenso wie unterwegs auf dem Mobiltelefon. Auch die übrigen im Jahrbuch enthaltenen Angaben – die rotarischen Ziele beispielsweise, die Bankverbindungen der Distrikte, die Verantwortlichen für den Jugendaustausch, für ROKJ und PolioPlus oder die Kontakte zu den Ansprechpartnern der Länderausschüsse – lassen sich alle im Internet finden. 

An seiner Frühjahrssitzung im Mai 2018 in Vevey traf der Governorrat – er setzt sich aus den amtierenden, den unmittelbar abgelösten, den kommenden sowie den nominierten Governors der drei Distrikte zusammen – dann eine bahnbrechende Entscheidung: Die Printversion wird abgeschafft. Neun der insgesamt zwölf Stimmberechtigten hatten sich für die Abschaffung ausgesprochen; einer war dagegen; zwei enthielten sich. Um den Übergang möglichst sanft zu gestalten, wurde eine Übergangsfrist von drei Jahren beschlossen. Zum 30. Juni 2021 würde das Jahrbuch in gedruckter Form dann endgültig Geschichte sein.

Im Wissen, dass viele Mitglieder eine komprimierte Zusammenfassung aller wichtigen Informationen schätzen, schlug der VRM eine Kompromisslösung vor. Man würde die ersten 40, 50 Seiten – sie enthalten die allgemeinen Angaben – in gewohnter Form produzieren und als PDF zur Verfügung stellen. Dieses wird über die rotarischen Plattformen im Internet (rotary.ch sowie Club- und Distriktswebsites) zugänglich sein. Für die Adressangaben der einzelnen Mitglieder hingegen – sie nahmen den weitaus grössten Teil des Jahrbuchs ein – wie auch für die Details zu den Clubmeetings (die überdies nicht veränderungsresistent sind) müsste man in Zukunft tatsächlich die Onlinedatenbank konsultieren.

Mit dem PDF, das inzwischen aufgeschalten ist, habe man eine gute Lösung gefunden, ist VRM-Präsident Christophe Leuenberger-Verzasconi überzeugt. Nicht zuletzt werde damit dem datenschutzrechtlichen Bedürfnis nach «Data Minimization» angemessen Rechnung getragen, enthielt doch das althergebrachte Jahrbuch eine ganze Menge von schützenswerten Personendaten. Die jetzt aufgeschaltete Broschüre sei jedoch nicht «der Weisheit letzter Schluss». Das Thema bleibe weiterhin traktandiert. Eines jedoch sei sicher: «Mit unserer Entscheidung, den Papierverbrauch drastisch zu reduzieren, liegen wir voll im rotarischen Trend. Gerade zum Beginn dieses Jahres hat Rotary International den Schutz der Umwelt offiziell zum siebten Schwerpunktbereich erkoren.» Gleichzeitig dürfe der VRM aber auch den Servicegedanken nicht vergessen. «Wir sind Dienstleister an den Rotarierinnen und Rotariern in den drei Distrikten. Diese Aufgabe nehmen wir sehr ernst.»